Zahlreiche Hersteller bieten SUP-Material an, doch welches Ausrüstung verspricht sicheres Paddelvergnügen?

SUP Boards

Achten Sie beim Kauf eines Boards auf die Kanten. Diese dürfen nicht scharf sein. Zudem sollte das Board eine ausreichend große und sichere Standfläche haben. Zusätzlich müssen Boards genügend Auftrieb aufweisen und sie sollten über eine Öse für ein Abschleppseil verfügen. Eine Faustregel für den Auftrieb besagt: Nehmen Sie das eigene Körpergewicht mal drei. Das Ergebnis ist ein Auftrieb, der für Anfänger geeignet ist und mit dem sich Einsteiger zum Ausruhen auf das Board setzen können.

Logo SUP Center | Steinlechner Bootswerft, Utting am Ammersee

Leash

Insbesondere bei Kindern sollte das SUP-Board mit einer Leash am Fuß gesichert sein. Denn je nach Alter und Können ist es schwierig, so schnell zu schwimmen, um ein abtreibendes Board zu erreichen. Mit der Leine am Fuß bleibt das Board stets in Reichweite.

SUP-Paddel

Achten Sie auch auf das Paddel. Dies muss der Körpergröße angepasst sein. Wenn Sie aufrecht auf dem Board stehen und den Griff Ihres Paddels auf Schulterhöhe halten, sollte das Paddel mit seiner gesamten Schubfläche im Wasser sein. Darüber hinaus darf das Paddel nicht untergehen. Tauschen Sie keinesfalls Paddel untereinander, denn jedes passt zur eigenen Körpergröße.

Die Wahl der passenden Kleidung hängt vom Wetter ab. Wir geben einen Überblick über die Kleidungsstücke:

Neoprenanzug

Wenn das Wasser im Frühjahr und Herbst noch recht kalt ist, ist es wichtig, sich vor dem Auskühlen zu schützen. Schließlich können selbst erfahrene Paddler mal ins Wasser fallen. Zudem strahlt das Wasser Kälte ab und das macht sich auf dem Board schnell bemerkbar. Deshalb sollten Sie im Frühjahr und Herbst einen Neoprenanzug anziehen. Für sommerlich warmes Wetter eignen sich kurze Neoprenanzüge, die vor Wind und Sonneneinstrahlung schützen.

Unter dem Neoprenanzug trägt man am besten Bikini, Badeanzug oder Badehose. Denn der Neoprenanzug schützt nicht vor dem nass werden, sondern hält im nassen Zustand warm. Nehmen Sie bitte ein Handtuch mit, um sich anschließend abtrocknen zu können.

Bei Teilnahme an unseren Kursen oder beim Leihen eines Boards bieten wir Neoprenanzüge an, deren Benutzung in Kurs- und Verleihgebühr enthalten sind.

Neoprenschuhe

Bei kaltem Wetter sind Neoprenschuhe wichtig. Im Sommer kommen sie zum Einsatz, wenn spitze Steine piksen. Auf das Verleihen von Neoprenschuhen verzichten wir aus hygienischen Gründen. Doch Sie können einige günstige Modelle in unserem Laden kaufen.

Kopfbedeckung

Eine Kopfbedeckung wie eine Kappe ist im Sommer bei direkter Sonneneinstrahlung ein Muss. In Frühjahr und Herbst hilft manchmal auch ein Stirnband oder eine dünne Mütze.

Trockenanzug

Wenn Sie regelmäßig zum Paddeln gehen, lohnt sich die Anschaffung eines Trockenanzugs. Gerade wenn man das Paddeln als Workout betreiben will, wird einem ziemlich schnell warm. Ein Neoprenanzug entzieht dem Körper Flüssigkeit. Ein klassischer Trockenanzug ist oft zu wenig atmungsaktiv, so dass man zu sehr ins Schwitzen kommt. Spezielle SUP-Trockenanzüge berücksichtigen dies und halten sicher warm. Zwar sind diese speziellen Anzüge etwas teurer, doch jeden Cent wert.

Bikini, Badeanzug, Boardshorts und Lycra

Im Sommer bei warmen Temperaturen im Wasser und außerhalb des Wassers reicht der Bikini, Badeanzug oder eine Boardshorts als Bekleidung. Doch aufgepasst vor dem Sonnenbrand: davor schützt ein Lycra am besten und natürlich die Sonnencreme nicht vergessen.

Sonnenbrille

Die Augen sollten Sie auf dem Wasser mit einer Sonnenbrille vor der UV-Strahlung schützen. Auch an eher grauen Tagen ist die Strahlung nicht zu unterschätzen. Bitte beachten Sie: Sonnenbrillen schwimmen in der Regel nicht, sondern gehen schnell unter. Es sind sicherlich schon einige hundert Brillen auf dem Grund des Sees gesunken. Verwenden Sie deshalb ein Brillenbändsel als eine Art Fangleine für die Brille. Wir führen verschiedene Ausführungen bei uns im Laden.